H2O

Im Vorfeld des Wasserprojektes entstand die Idee, das Wasser mal aus einem anderen Blickwinkel heraus zu betrachten und in die Welt der Wassermoleküle abzutauchen. In der Folgezeit entwickelte sich daraus gemeinsam mit meiner Tochter Viktoria eine Art „Schulreferat“. Wir waren darum bemüht, unseren kleinen Vortrag einfach und damit anschaulich zu gestalten. Wir ziehen einen kurzen Spannungsbogen von der Antike über die frühere Alchemie hin zur heutigen Chemie mit ihren Elementen. Wir gehen auf die Zusammensetzung eines Wassermoleküls ein und stellen uns dabei die Frage, wie schwer ein einziges Wassermolekül überhaupt ist und aus wievielen Molekülen ein Wassertropfen besteht.

Share:

There are 6 comments on H2O

  • Lieber Christian, jetzt merke ich mal, wie wenig ich damals im Unterricht aufgepasst habe 😉 Schön, vom rein Sicht- und Fühlbaren quasi ins rastertunnelmikroskopische zu gehen. Aber eine frage sei mir erlaubt: wo ist denn Victoria?

    • Lieber Martin, ja, die Frage ist absolut erlaubt und von mir auch erwartet worden… Sie wollte lieber im Hintergrund die Fäden ziehen 😉

  • Na gut, sie hat gut gezogen 🙂 – schöne Grüße und lieben Dank auch an sie!

  • Vielen Dank an Viktoria und Christian, für ihren Versuch, mich endlich in die Geheimnisse der Chemie einzuweihen. Aber leider verstehe ich immer noch nichts … Chemie – ein Buch mit mindestens 7 Siegeln für mich, bis heute. Beim Anblick des Periodensystems stöhnte ich spontan auf. Im Chemiesaal prangte es groß an der Wand und sah mich jahrelang an, als müßte ich verstehen, was es zu bedeuten hat … es ist wohl einfach nicht meine Wissenschaft. Ich muß es einsehen.

  • Genial! Darauf ein Schluck Wasser! Also mindestens 50 Trilliarden 5000 Trillionen Wassermoleküle. Oder 1,0000000000000000000000000000000000000000000000000 und noch sehr viel mehr ús an von H´s.
    Victoria und Christian, wenn Ihr mich in Chemie unterrichtet hättet, hätte ich gerne zugehört. Vielen Dank!!

Leave a Reply